Blog

20 Jahre CoachingAusbildung sind kein Pappenstiel!

Seit zwanzig Jahren ist die dehner academy (ehemals Konstanzer Seminare) mit ihrer CoachingAusbildung am Markt - das muss man erst einmal schaffen! Zwanzig Jahre - dass dieser runde Geburtstag jetzt gefeiert werden kann, ist das Ergebnis einer Ausbildung von höchster Qualität, die jedem Teilnehmer nicht nur berufliche, sondern auch persönliche Entwicklung ermöglicht. Wie aussagekräftig dieser ungewöhnlich lange Zeitraum ist - es dürfte kaum ein Institut in Deutschland geben, dass die dehner academy in dieser Hinsicht an Jahren überbieten kann - erkennt man spätestens dann, wenn man sich anschaut, was immer wieder von Experten als Entscheidungskriterium für eine Coachingausbildung angeführt wird: „Überprüfen Sie, wie lange die Ausbildung schon angeboten wird!“ Wer etwas so lange erfolgreich anbietet, der hat etwas zu bieten!

Dabei profitieren die Teilnehmer nicht nur von der Qualität der Trainer, sondern auch davon, dass es jährlich mindestens zwei Neustarts von Ausbildungsgruppen gibt, einen in Konstanz und einen in Berlin, sodass jeder Teilnehmer die Möglichkeit hat, zeitnah einen eventuell versäumten Ausbildungsblock nachzuholen.
Für ihre zukünftigen Coachings profitieren die Teilnehmer davon, dass wir Verbindungen schaffen zwischen den drei Säulen unserer Ausbildung: systemischen Ansätzen, Transaktionsanalyse  und den ressourcenorientierten Vorgehensweisen nach Milton Erickson.
Wir sind davon überzeugt, dass ein rein systemischer Ansatz im Coaching selten ausreicht. Es braucht nicht nur eine gute Kenntnis des „Systems Unternehmen“ sondern auch eine tiefe Kenntnis des „Systems Mensch“ um ein gutes Coaching machen zu können. Bei uns lernen die Coaches, beides miteinander zu verknüpfen und dieses Wechselspiel zu analysieren: Was passiert im äußeren System und welche Wirkungen hat das auf das innere System Mensch und worin bestehen wiederum die Rückwirkungen des Verhaltens auf das äußere System, also das Team, die Abteilung, die Firma.
Die Ausbildungs-Teilnehmer lernen, eine gründliche Problemanalyse durchzuführen und im Bedarfsfall so tief zu gehen, dass sie Verknüpfungen zu lebensgeschichtlichen Vorgängen des Klienten herstellen können. Das heißt jedoch nicht, dass wir einen tiefenpsychologischen Ansatz vertreten, denn wir beschränken diese Exkursionen in die Vergangenheit auf das absolut Notwendige. Die Teilnehmer lernen, trotz der psychologischen Komponente, sehr pragmatisch zu arbeiten. Das bedeutet, wenn ein Ansatz auf der Verhaltensebene ausreicht, um das Problem des Klienten zu lösen, so wird auch nur auf der Verhaltensebene gearbeitet. Stellt sich jedoch heraus, dass dieser Ansatz nicht ausreicht, haben die bei uns ausgebildeten Coaches auch das Handwerkszeug, um tiefer zu gehen.
Von den ressourcenorientierten Ansätzen nach Milton Erickson lehren wir insbesondere drei Techniken, die sehr starke Wirkungen auslösen können, besonders wenn es um Situationen geht, die in irgendeiner Form prüfungsähnlichen Charakter haben, wie etwa Präsentationen oder andere Auftritte - für viele Klienten der Grund, weshalb sie ein Coaching in Anspruch nehmen. In diesen Situationen helfen „bewusste Strategien“ für gewöhnlich nicht sehr viel weiter, sie binden nur unnötig die Aufmerksamkeit bei dem Gedanken „Wie muss ich mich jetzt verhalten?“  Mit Hilfe der oben erwähnten Techniken kann der Coach den Klienten schnell und sicher darin unterstützen, einen Zugang zu seinen Ressourcen zu finden und seine ganz eigene Strategie zu entwickeln, sein Problem erfolgreich zu lösen. Diese Strategie leitet ihn unbewusst von ganz allein, sodass er seine Aufmerksamkeit dahin richten kann, wo sie gebraucht wird, nämlich nach außen, auf die schwierige Situation.
Dass die Ausbildung den Teilnehmern eine fortwährende „Persönlichkeitsentwicklung“ bietet ist ein weiterer Pluspunkt, den alle sehr zu schätzen wissen. Obwohl wir keinen eigenen Block zur Selbsterfahrung anbieten, währenddessen man nur darauf fokussiert, findet sehr viel Selbsterfahrung statt, weil sie vom ersten Baustein an parallel zum Lernen passiert, durch gegenseitiges Coaching bzw. Coaching durch den Ausbilder, durch häufige Feedbacks, durch Anleitung zur Selbstreflexion.
Dass die CoachingAusbildung der dehner academy selbstverständlich DBVC - zertifiziert ist, unterstützt die zukünftigen Coaches nachdrücklich bei ihrer Auftragsakquisition, denn viele Firmen erwarten inzwischen ein solches Zertifikat, um sicher zu sein, einem gut ausgebildeten Coach einen Auftrag zu erteilen.
Und was unsere Teilnehmer immer wieder feststellen: dass wir mit Leib und Seele, mit Herz und Nieren, mit Leidenschaft und Begeisterung Ausbilder sind! Insofern gilt unser Dank allen bisherigen Teilnehmern, die uns das Ausleben dieser Leidenschaft zwanzig Jahre lang ermöglicht haben!